BUSINESS-PLANUNG FÜR RETAILER: WANDELN SIE UMSÄTZE IN PRODUKTVOLUMEN UM

BUSINESS-PLANUNG FÜR RETAILER: WANDELN SIE UMSÄTZE IN PRODUKTVOLUMEN UM

BUSINESS-PLANUNG FÜR RETAILER: WANDELN SIE UMSÄTZE IN PRODUKTVOLUMEN UM



Exakte, zielgerichtete Kostenermittlung ist ein wesentlicher Bestandteil Ihres Business-Plans. Für viele Retailer ist es eine Herausforderung, die Produktmengen mit den Umsätzen und Gewinnen ihres Geschäftsjahres abzugleichen. Diese Abstimmung ist jedoch wichtig, wenn Sie Ihren Umsatz und Gewinn in ein kalkulierbares Produktvolumen für das kommende Jahr umwandeln wollen. Die Integrierung von Umsätzen und Produktmengen kann sich jedoch als schwierig erweisen. Hier sind die wichtigsten Punkte, die es zu beachten gilt:

1. Automatisierung Ihres Retail-Businessplans
Ein Retail-Business-Plan beinhaltet wichtige Aspekte des Retail-Geschäfts, wie z. B. Finanzplanung, Saisonplanung, Warenplanung, Vorsaison-Geschäftsplanung und Open-to-buy-Planung. Die Business-Planung sollte diese Gesichtspunkte einbeziehen und den Rahmen für die Finanzplanung sowie für kurz- und langfristige Verkaufsziele definieren.
Die Business-Planung für einen Retail-Store sollte ein flexibles Geschäftsmodell, Forecasts und eine Strategie für das Umsatzmanagement beinhalten. Automatisierte Prozesse zur Einspielung und Analyse von Altdaten ermöglichen einen Umsatz-Forecast. Die Automatisierung der Daten schließt Saisonalität, Ferienzeiten und Kosten ein. Durch Top-Down-Ziele können Manager Feinabstimmungen des Retail-Business-Plans vornehmen, der auch Aspekte wie Schließungszeiten, Wartungszeiten und Mitarbeiterabwesenheiten berücksichtigt.

2. Umsatzvolumen nach Produktkategorie
Diese Daten basieren auf den Verkaufszahlen der Stores und sind ein wichtiges Instrument der Produktverteilung innerhalb einer bestimmten Kategorie. Informationen über Umsatzvolumen nach Produktkategorie helfen den Führungskräften, den Verkaufsanteil bestimmter Produkte innerhalb einer Kategorie zu ermitteln. Das All-Commodity-Volume ist das gesamte Umsatzvolumen des Geschäftsjahres und beinhaltet die Daten auf Store-Ebene bis zu größeren geografischen Gebieten. Musterbasierte Softwaresysteme und automatisierte, cloudbasierte Funktionen werden eingesetzt, um die Business-Pläne für Retail-Stores noch detaillierter zu personalisieren.

3. Abweichung des Produktvolumens
Was genau bedeutet das? Dieser Wert definiert die Gemeinkosten im Verhältnis zu der Anzahl der bezogenen Einheiten. Anders ausgedrückt bedeutet es die Differenz zwischen den Forecasts und den tatsächlich bezogenen Produkteinheiten in einem bestimmten Zeitraum. Die automatische Berechnung von kurz- und langfristigen Abweichungen des Produktvolumens macht es einfacher, Forecasts und Erfolgskontrollen in Ihre Business-Pläne zu integrieren. Wenn Ihre Business-Planung eine Reduzierung der Beschaffungskosten vorsieht, kann es sehr wichtig sein, Ihre Budgetierungs-Software zu modernisieren, um Einsparungsmöglichkeiten zu erkennen und zu definieren.

4. Konzept, Planung und Ausführung Ihres Retail-Business-Plans
Mit individuell angepassten Lösungen können Unternehmen mit unterschiedlichen Online-Systemen, auch Cloud-Software, kommunizieren und verschiedene Arbeitsabläufe definieren, die sich aus einer großen Anzahl von Einzelprozessen ergeben. Die Standardisierung von Informations-Input und -Output (wie z. B. der Aufruf einer API-Funktion oder einer SQL-Datenbank) unterstützt moderne Datenstandards und nutzt Predictive Analytics. Dies bedeutet, dass Retailer sowohl ihre spezifischen Bestände als auch ihre saisonalen und jährlichen Promotion-Kampagnen planen und managen und diese Erfahrungen auch für die Planung des nächsten Jahres einsetzen können.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Nutzung zu.
Datenschutzerklärung Einverstanden