E-COMMERCE INNOVATION DAY MIT MICROSOFT

  • 1.6

  • 1.7

  • 1.8

  • 1.9

Stuttgart, 27. April 2017

Auch der dritte Innovation Day der Stuttgarter Omnichannel-Experten war wieder ein voller Erfolg. Mehr als zwanzig Gäste aus der Branche lauschten gespannt den verschiedenen Fachvorträgen rund um die Themen Omnichannel und E-Commerce. Neben dem Gastgeber SPH AG referierten Microsoft Deutschland GmbH, macom GmbH und epoq internet services GmbH. Als Überraschungsgast hielt der ursprünglich aus Dänemark stammende PIM-Spezialist Perfion GmbH den Abschlussvortrag.

Thorsten Scholl, Partner Technology Strategist bei Microsoft Deutschland GmbH, zeigte in seinem kurzweiligen Vortrag, wie die Produktpalette aus dem Hause Microsoft die Schnittstelle zwischen Mittelstand und Konzern schließt. Microsoft sorgt dafür, dass strukturierte und unstrukturierte Prozesse in Einklang gebracht werden können. Wo seither menschliches Eingreifen notwendig war, sorgen nun die voll integrierbaren Office-Applikationen in Dynamics 365 for Operations für automatisierte Prozesse und tragen zu erheblichen monetären und zeitlichen Einsparungen bei.

Einer der Prozess-Spezialisten im Hause SPH AG, Sebastian Schneider, veranschaulichte die einfache Interaktion der verschiedenen Omnichannel-Kanäle und die dafür erforderlichen Daten und Funktionen. Die daraus entstehenden Herausforderungen und Schwierigkeiten wurden anhand von drei Beispielen deutlich. Eine intelligente Interaktion der Kanäle aus und ins ERP erfordert im Idealfall gezielte und kundenspezifische Erweiterungen, um möglichst nah am Standard zu bleiben, aber dennoch eine perfekte Omnichannel-Abwicklung umzusetzen.

Anhand von einer Live-Demo mit sechs Praxisbeispielen präsentierte Stefan Lerchenmüller, COO der SPH AG, sehr eindrucksvoll, wie die in Microsoft Dynamics 365 for Operations integrierte Kassenlösung die Interaktion der verschiedenen Kanäle am POS erst möglich macht. Gängige Begrifflichkeiten im Omnichannel wie Instore-Sale, Return-to-Store, Instore-Reservation, Mobile Sales Assistant und die dahinterstehenden Prozesse sind damit leicht abzubilden. “Die Kasse ist für den Einsatz auf dem Handy / Tablet perfektioniert und die Sicherstellung der Offline-Funktionalität macht diese Lösung zu einem unabdingbaren und attraktiven Bestandteil in einem vollumfänglichen Omnichannel-Konzept”, so Stefan Lerchenmüller.

Oliver Mack, Mitglied der Geschäftsleitung bei macom GmbH, gab auch diesmal wieder interessante Einblicke in Best Practice Beispiele. Er zeigte bildhaft, wie macom GmbH die digitale Transformation im Raum ermöglicht und wie das Unternehmen dafür sorgt, dass die Digitalisierung am POS durch innovative Lösungen zur Inszenierung von Marken und Produkten einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil schafft.

Die Experten aus Karlsruhe für ganzheitliche Online-Shop-Personalisierung, die epoq internet services GmbH, stellten anhand von einer typischen Customer Journey dar, wie der Kunde auch im Online-Shop in den Mittelpunkt gestellt werden kann. Der Geschäftsführer Thorsten Mühling verdeutlichte mit Hilfe von vielen Praxisbeispielen, wie die Software-Suite aufgrund der vier Phasen einer Customer Journey dem Kunden ein begeisterndes Shoppingerlebnis bietet und die Bedürfnisse der Händler, Marken und Shop-Besucher individuell erfüllt werden.

Last but not least referierte Tjaark Philipp Meyer, International Solution Consultant bei Perfion GmbH, über das dem Unternehmen gleichnamige Product Information Management – kurz PIM. Bei der Einführung eines PIM-Systems geht es grundsätzlich um die Vereinfachung von Abläufen und gibt die volle Kontrolle über Produktdaten eines Unternehmens. Dennoch ist die Investition in ein PIM eine komplexe Entscheidung. Meyer gab einen kurzen Überblick über die Funktionsweise und zeigte anhand von einem Praxisbeispiel, wie Perfion in der Praxis eingesetzt werden kann.

„Ich bin sehr zufrieden mit unserem dritten Innovation Day“, konstatiert Detlef Beiter, CEO der SPH AG. „Das durchweg positive Feedback unserer Teilnehmer zeigt uns, dass die Vorträge inhaltlich sehr gut harmonisieren und die Themen den Nerv unserer Gäste treffen. Sowohl Vortragende als auch Gäste profitieren vom Networking und können zwanglos miteinander diskutieren. Das macht den Innovation Day qualitativ so hochwertig.“ Detlef Beiter deutet an, dass es im Juni und Oktober 2017 die nächsten Veranstaltungen geben wird.